War Dogs

Der Film War Dogs sollte Hundebesitzer in der USA animieren ihre Hunde während des 2. Weltkrieges der US-Armee zur Verfügung zu stellen. Ace verkörperte einen solchen Hund.

Trailer War Dogs


Ace spielte auch im Film War Dogs aus dem Jahr 1942 mit und spielt hier Pal, Billy’s Hund. Der Schwarz-Weiß Film ist ein Propagandafilm. Die US-Armee versuchte so Hundebesitzer zu animieren, ihre Hunde, vor allem Schäferhunde, Collies und ähnliche Rassen, der Armee für die Zeit des 2. Weltkrieges zur Verfügung zu stellen. Schließlich konnten solche Hunde u.a. für den Wachschutz gut gebraucht werden. Und wer könnte das besser beweisen als ein gut ausgebildeter Filmhund?

Inhalt War Dogs

War Dogs - in der Mitte Ace
War Dogs - in der Mitte Ace
Billy ist ein halbwüchsiger Junge, der gleich zu Beginn von War Dogs Ärger mit dem Gesetz hat. Aber irgendwie wollen ihm alle helfen (der Richter wohl nur, um die junge Dame zu beeindrucken). Bis zum ersten Auftritt von Ace dauert es dann bis zur 10:59, als die junge Dame mit Billy und dessen Hund nach Hause fährt. Zu Hause trifft man auch auf Billys Vater, einen Kriegsveteranen, der nicht wirklich gut mit dem zivilen Leben zurechtkommt.

Die Dame hat dann wohl die Idee, dass Billy zwar noch zu klein für den Kriegsdienst ist, aber eben der Hund, pal, zur Armee könnte. Ab Minute 20:28 wird es dann militärisch und man sieht eine ganze Menge Hunde im Dienst. Die Ausbildung zum Kriegshund, War Dog, beginnt. Die Hunde sollen wohl schussfest gemacht werden, also an Knaller gewöhnt werden. Später sieht man, wie sie abgerichtet, bzw. scharf, gemacht werden, um gute Armee-Hunde zu werden.

Pal wird ein Dogs for Defense (Hund für die Verteidigung, also wohl an der Heimatfront), um bei der Armee als Patrouillenhund eingesetzt zu werden. Und später läuft Pal dann auch Patrouille im Dienst der Armee und verhindert so kurz vor Ende des etwa eine Stunde dauernden Propagandafilms die Sabotage einer kriegswichtigen Fabrik. Am Ende stürzt sich Pal, wie gelernt, auf den Bösewicht und das trotz Waffe. Ein richtiges Happy End hat der Film nicht. Billys Vater, ein Kriegsveteran, der sich im wahren Leben nicht mehr so ganz zurecht fand, arbeitet in der Fabrik, die sabotiert werden sollte und er opfert sich, um seine Kollegen vor einer Bombe zu retten. Aber dann kommt die nette Dame von Beginn, die ja schon die grandiose Idee hatte, das Billy Pal der Armee spenden könne und bringt Pal zum Trost mit. Am Ende fahren sie, der Richter, der Junge und natürlich auch der Hund gemeinsam fort.

Interessant finde ich den Film vor allem, weil er eben ein Propagandafilm ist und man hier auch teilweise sieht, wie die Ausbildung der Hunde wohl durchgeführt wurde. Mit schussfest machen und Hunde scharf machen, Hürdenlaufen etc.
War Dogs Ace bei der Ausbildung
War Dogs Ace bei der Ausbildung
Trainiert wurde Pal in dem Film laut Abspann von Earl Johnson

War Dogs und Danny Boy

Während War Dogs die Zeit der Ausbildung und des Einsatzes zeigt beschäftigt sich der Hundefilm Danny Boy, ebenfalls mit Ace als Filmhund, mit einem Hund als Rückkehrer aus dem Krieg.

Der Film War Dogs war in den USA auch bekannt als Pride of the Army bzw. Unsung Heroes.