Marley & Ich

Marley & Ich basiert auf einen autobiographischen Roman. Als Familienhund bereichert der liebenswerte Chaot Marley das Leben von Jenny und John und das 13 Jahre lang.

Trailer Marley & Ich


Marley & Ich Der Film - Inhalt

Der Film handelt von dem Journalisten-Ehepaar Jenny und John Grogan (Jennifer Aniston und Owen Wilson) aus Michigan. Das Paar zieht in den Süden nach Palm Beach und bei einer Hausbesichtigung wird die Frage gestellt, ob die beiden Kinder haben wollen. John ist sich noch nicht so ganz sicher und wird von einem Freund angestachelt erst einmal einen Hund zu kaufen. So könne man die Elternrolle und das Familienleben erst einmal mit einem Hund testen. John fährt mit Jenny Labrador Retriever Welpen besichtigen und sie suchen einen aus, die Wahl fällt auf das Sonderangebot des Wurfes. Dieser erhält zu Ehren von Bob Marley den Namen Marley. Marley wird geliebt, ist aber das Chaos in Person. Sogar die Tiertrainerin (Ms. Kornblut, Kathleen Turner) verzweifelt an seiner Unerziehbarkeit und Marley wird mit Frauchen und Herrchen aus dem Erziehungskurs geworfen.

Der Film begleitet die nächsten Jahre der Familie. Es gibt auch Streitigkeiten zwischen Jenny und Owen. Die Kinder kommen. Immer mit dabei Marley. Dieser ist mit seinen Eigenarten zu Beginn teilweise so anstrengend, dass nicht nur Jenny kurz vorm verzweifeln ist. Insgesamt 13 Jahre umfasst der Film, am Ende ist Marley alt. Und spätestens bei seinem Tod herrscht wohl Taschentuchalarm. Am Ende hält John dann noch einen Rückblick auf seine gemeinsamen Jahre mit Marley.

Dreharbeiten Marley und Ich

Der Film zeigt das Leben von Familie Grogan und Marley über 13 Jahre, von der Adoption des Welpens bis zum Tod des Labradors. Der ganze Film konnte damit natürlich nicht mit nur einem Hund gedreht werden, insgesamt 22 gelbe Labrador Retriever waren es. Alleine elf kleine Labrador Welpen waren nötig, vor allem, da diese Szenen eben nicht am Stück gedreht wurden, sondern immer mal wieder. Und da Welpen sehr schnell wachsen, mussten eben immer wieder neue her. Bei dem Welpen selbst merkt man es nicht so sehr, dass immer wieder andere Filmhunde Marley darstellten, sehr auffällig ist es aber am Ende des Films, der alte Labrador Retriever hat doch sehr wenig Ähnlichkeiten mit dem Marley zuvor.

Marley und Ich Buch

Die Vorlage zum Film ist das Buch Marley & Ich des US-amerikanischen Journalisten John Grogan. John Grogam schrieb die Erinnerungen über seinen Familienhund Marley nieder. Die Autobiographie erschienen 2005 unter dem englischen Originaltitel Marley & Me. Das Buch ist ebenfalls in der ersten Person geschrieben. Das Buch eroberte die Bestsellerliste der USA Today und der NY Times. Der echte Marley hat zwar in der filmischen Umsetzung des Buchs keinen Auftritt, aber in dem Film The Last Home Run aus dem Jahr 1996 von Bog Gosse hat Marley einen etwa zwei Minuten dauernden Auftritt. Im Buch (englischen Original) beschreibt John Grogan Marleys Filmhund Auftritt in Kapitel 16.

Das Buch ist bei Amazon unter verschiedenen Titeln erhältlich:
Bevor John Grogan das Buch herausgab schilderte er seine Erfahrungen mit seinem neurotischen Hund Marley in einem Artikel in einer kleinen Zeitung. Daraufhin bekam er so viele Zuschriften, dass aus dem kleinen Artikel ein Buch mit der Lebensgeschichte wurde.

Im knapp zwei Stunden dauernden Film kommen natürlich eher die Streiche und Eigenheiten von Marley zur Geltung. Im Buch schildert John Grogan aber sehr intensiv auch die emotionale Bindung zwischen Hund und Mensch.

Original Marley

Der Original Marley wurde von John und Jenny Grogan übrigens 1991 in die Familie geholt.

Cameo Auftritt John und Jenny Grogan in Marley & Ich

John Grogan und Jenny Grogan, im Film gespielt von Owen Wilson und Jennifer Aniston, haben im Film auch einen kurzen Cameo-Auftritt. Und zwar in der Szenen bei der auch Kathleen Turner ihren kurzen Auftritt als Hundetrainerin hat.

Tiertrainer von Marley

Tiertrainer der vielen Labrador Retriever, die Marley spielen, war Mark Forbes vom Unternehmen Birds & Animals Unlimited. Mark Forbes ist einer der erfolgreichsten Tiertrainer Hollywoods. Mark Forbes war als Tiertrainer u.a. auch für Das Hundehotel und Shaggy Dog – Hör mal wer da bellt tätig.

Modehund Labrador Retriever

Ob der Film Marley & Ich den Labrador zum Modehund gemacht hat? Sieht man sich die Welpenstatistik des VDH an (in dieser sind die Anzahl der Welpen in den verschiedenen Rassen pro Jahr aufgeführt, allerdings nur die der VDH-Mitgliedsvereine), sieht man schon einen Zuwachs in der Grafik. Beachten sollte man 2009 (im März feierte Marley & Ich in Deutschland Premiere) und 2006, das Jahr in dem Marley & Ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt auf Deutsch erschien. .

Kritik an Buch und Film Marley & Ich

Natürlich ist gerade im Film immer wieder sehr lustig beschrieben, was für ein Chaot Marley ist. Aber gerade wenn man auch das Buch liest, wird einem klar, dass nicht alle Erziehungsmethoden der Familie so wirklich hundgerecht sind. Aber genau das machen Film und Buch so wertvoll. Klar gibt es Hunde, die nie Probleme machen. Aber jeder Hund, gerade, wenn man ihn im Welpenalter zu sich holt, ist nun mal eine Wundertüte. Klar kann man mit Erziehung das Ergebnis zum großen Teil beeinflussen. Aber dennoch hat jedes Tier seinen eigenen Charakter. Und man braucht eben auch viel Zeit für einen vierbeinigen Mitbewohner. Vielleicht wäre Marley nicht so chaotisch gewesen, wenn man mehr Zeit für ihn gehabt hätte, vielleicht hat man zu spät mit der Erziehung begonnen? Zumindest hat die Familie nicht aufgegeben und sich der Verantwortung den vollen 13 Jahren gestellt.

Fortsetzung von Marley & Ich

Marley & Ich 2 – Der frechste Welpen der Welt. Dieser Film hat rein gar nichts mit Marley & Ich zu tun. Er ist also weder ein Requel noch eine Fortsetzung des Hundefilms.

Dieser Film gehört zu den traurigen Hundefilmen

Wie traurig ist dieser Hundefilme? Auf unserer Skala bekommt Marley & Ich 5 von 10 Taschentüchern. Traurige Hundefilme