Traurige Hundefilme

Hundefilme sind oft etwas fürs Herz, sehr oft auch etwas für die ganze Familie und manchmal sind Filme mit Hunden einfach nur tief traurig. Hier eine Liste der traurigen Hundefilme.

Es gibt traurige Hundefilme, da herrscht einfach nur Taschentücheralarm. Für zart besaitete Menschen ist das Anschauen solcher Filme kaum zu ertragen, und hartgesottene bekommen beim Gucken feuchte Augen. Natürlich spiegelt eine solche Liste mit den traurigsten Hundefilmen immer auch ein subjektives Empfinden wieder und natürlich ist es schwierig, einen ersten, zweiten, fünften oder siebten Platz zu vergeben. Ist Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft wirklich so viel trauriger als Antarctica - Gefangenen im Eis? Ist Maley & Ich wirklich ein trauriger Hundefilm? Schließlich geht es Marley in seinem Leben nicht wirklich schlecht, er erreicht auch ein normales Hundealter, und das ein Hund immer zu früh stirbt, ist an sich schon traurig, aber in diesem Fall eben auch der normale Lauf der Dinge. Wie kann Marley & Ich also als trauriger Film bezeichnet werden, wenn es doch noch viel traurigere Hundefilme gibt wie eben Antarctica oder Hachiko? Oder Sein Freund Yellow, der um einiges trauriger ist als eben Marley, auch wenn es hier ein versöhnliches Ende gibt.

Hier also eine Liste der traurigsten Hundefilme der Welt.

Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Wie traurig ist dieser Hundefilme? Auf unserer Skala belegt Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft 7 von 10 Taschentüchern.
Hachiko und sein Herrchen werden einfach zu früh getrennt. Ab dem Moment, an dem das vergebliche Warten von Hachiko auf den Professor beginnt, leidet man mit dem treuen Hund mit und auch Hartgesottene werden die eine oder andere Träne wegdrücken müssen. Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Quill - Ein Freund fürs Leben

Wie traurig ist dieser Hundefilme? Auf unserer Skala belegt Quill - Ein Freund fürs Leben 7 von 10 Taschentüchern.
Traurig ist der Film an verschiedenen Stellen, zum Beispiel als Quill mit einem Jahr seine erste Ausbildungsfamilie auf dem Weg zum Blindenhund verlassen muss. Später kommt es dann wieder zu einer Trennung, als Quills erstes blindes Herrchen krank wird und er den Hund abgeben muss. Spätestens am Ende des Films sind Taschentücher aber dringend notwendig. Quill - Ein Freund fürs Leben

Marley & Ich

Wie traurig ist dieser Hundefilme? Auf unserer Skala belegt Marley & Ich 5 von 10 Taschentüchern.
Marley & Ich gehört eigentlich zu den eher lustig-chaotischen Familienfilmen. Ab und an leidet man mit dem ewig gescholtenen Marley natürlich schon vorher im Film mit, zum Beispiel, wenn ernsthaft erwogen wird, ihn wieder abzuschaffen, weil er so anstrengend ist. Richtig traurig ist aber erst das Ende des Filmes, denn erzählt wird das ganze Leben von Marley. Und wenn Hundebesitzer etwas wissen, dann das das Leben ihres vierbeinigen Lieblings eben einfach zu kurz ist. Also müssen am Ende dann doch die Taschentücher gezückt werden. Marley & Ich

Susi und Strolch

Wie traurig ist dieser Hundefilme? Auf unserer Skala belegt Susi und Strolch 3 von 10 Taschentüchern.
Ja, es gibt traurige Szenen in Susi und Strolch, vor allem, wenn es ungerecht zu geht. Und natürlich ist auch die Szene sehr traurig, in der ein Hund im Tierasyl zur Tötung geführt wird. Abgesehen von dieser Szene wendet sich aber alles recht schnell zum Guten und so beschränkt sich die traurige Stimmung bei diesem Liebesfilm doch auf wenige Szenen. Und auch das Ende ist ein typisches Happy-End. Susi und Strolch